Prozesse

Tod im Kinderheim: Kinderpornografie-Ermittlungen


sized

Der Angeklagte (r) wird in den Gerichtssaal geführt. Der Rechtsanwalt des Angeklagten, Maximilian Siller (l), steht an seinem Platz.

Von dpa

Gegen den Angeklagten, der eine Zehnjährige in einem Kinderheim in Oberfranken vergewaltigt haben soll und der derzeit vor dem Landgericht Hof steht, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Besitzes kinderpornografischer Inhalte. Dies teilte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Auf einem Handy des 26-Jährigen fanden Ermittler demnach entsprechende Inhalte. Da die Ermittlungen noch laufen, sind sie nicht Teil des Verfahrens vor dem Landgericht. Der junge Mann ist angeklagt, ein zehn Jahre altes Mädchen im April 2023 in dem Heim im oberfränkischen Wunsiedel vergewaltigt zu haben. Zuvor soll er in das Heim eingestiegen sein. Dies hat der Angeklagte vor Gericht eingeräumt.

Ein damals Elfjähriger soll bei der mutmaßlichen Tat dabei gewesen sein und das Mädchen bei einem Streit zu einem späteren Zeitpunkt getötet haben. Der Angeklagte soll das Heim bis dahin laut Anklage bereits verlassen haben. Der Junge kann aufgrund seines Alters nicht strafrechtlich verfolgt werden. Vor Gericht gab der mittlerweile Zwölfjährige an, dass der Angeklagte ihn gedrängt habe, das Mädchen zu töten. Als Grund gab der Mann gegenüber dem Jungen demnach an, das Mädchen habe sie beide erkannt.

Der Verteidiger des 26-Jährigen hatte zu Prozessbeginn dagegen eine Erklärung verlesen, wonach der Angeklagte den Tod des Mädchens zu keinem Zeitpunkt gewollt und den Jungen auch nicht zu der Tötung aufgefordert habe. Der Verteidiger ließ eine dpa-Anfrage für eine Stellungnahme zu den Anschuldigungen des Jungen bislang unbeantwortet.

Das Verfahren könnte im Laufe des März zu Ende gehen. Nach derzeitiger Planung soll nächste Woche Mittwoch plädiert werden, die Urteilsverkündung ist für den 20. März geplant, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.


Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.