Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 04. Januar 2013 09:55, 53 mal gelesen

Bezirksliga Oberpfalz Süd

Der 1. FC Zandt liegt gut im Rennen

Autor: Dirk Meier
Auf Platz 3 hat der 1. FC Zandt seine erste Bezirksliga-Saison im Sommer 2012 beendet. Nun zum Jahreswechsel rangiert das Team um Spielertrainer Antonin Dvorak erneut auf Rang 3. Ein Trio hat sich in dieser Spielklasse abgesetzt, Zandt hat fünf Punkte Vorsprung auf Rang 4. Mit dem Tabellenzweiten, dem ASV Burglengenfeld, ist der 1. FC Zandt punktgleich. Somit hat die Dvorak-Elf, die fünf Zähler hinter dem Spitzenreiter SV Burgweinting liegt, zumindest noch Chancen auf den 2. Platz und damit auf die Aufstiegsrelegation. Besonders erfreulich ist die deutlich verbesserte Derby-Bilanz.

Jürgen Kellner, Sportlicher Leiter beim 1. FC Zandt, zeigt sich zum Jahreswechsel entspannt: "Es ist für uns besser gelaufen, als wir uns das gedacht hatten." Durch die Ligenreform im bayerischen Amateur-Spitzenfußball und die damit verbundene Auflösung der Bezirksoberligen sind fünf ehemalige Bezirksoberligisten in die Bezirksliga Süd abgestiegen. Dadurch stieg das sportliche Niveau deutlich an. Der 1. FC Zandt konnte das aber mit seiner Truppe, der Kader hat einen Altersdurchschnitt von 27,94 Jahren, gut kompensieren.

Schlechter als auf Position 4 ist der Aufsteiger von 2011 nie geführt worden. An den ersten vier Spieltagen stand Zandt ganz oben. Einmal Rang 4 am fünften Spieltag und einmal Zweiter an Spieltag sieben lautet die Bilanz. Ansonsten standen Dvorak & Co. immer auf dem 3. Platz, zuletzt elfmal am Stück. Die Saison begann äußerst erfolgreich für den Dritten, der mit vier Siegen startete. Es folgte die erste Niederlage, ein 1:2 beim FC Thalmassing. Auf zwei weitere 3:2-Erfolge gegen den Aufsteiger SV Wiesent und beim TB ASV Regenstauf folgte Niederlage zwei. Gegen den hoch gehandelten Neuling ATSV Pirkensee-Ponholz gab es daheim am Waldsportplatz eine vermeidbare 0:1-Niederlage.

Doch die Zandter steckten das weg, blieben erneut drei Spiele lang ungeschlagen, wobei es im Derby gegen die DJK Arnschwang wieder nur zu einem 1:1 reichte. Alles wartete auf das große Heimspiel gegen den Klassenprimus SV Burgweinting. Mit einem Heimerfolg wollte die Dvorak-Riege ganz oben angreifen. Aber es setzte vor 180 Zuschauern die zweite Heimniederlage, die zugleich die höchste in dieser Saison ist. "Leider haben wir gegen Burgweinting unsere Chancen nicht genutzt und dann kann man gegen einen so starken Gegner leider nicht gewinnen", blickt Trainer Antonin Dvorak zurück. Das 1:4 gegen Burgweinting war in Sachen Meisterschaft für den 1. FC Zandt schon eine kleine Vorentscheidung. Immerhin steckte Zandt dieses Erlebnis gut weg. Es folgten ein 1:1 beim 1. FC Rötz und anschließend bis zum Winter vier Siege.

"Leider ist das Spitzenspiel gegen den Zweiten, den ASV Burglengenfeld, zweimal ausgefallen. Aber es ging witterungsbedingt einfach nicht. Wir hätten dieses Spiel gerne noch durchgezogen, um mit einem Sieg als Zweiter zu überwintern", sagt Manager Kellner. Aber so ist es nun Rang 3 mit Perspektive nach oben. Zwölf Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen stehen zu Buche. Das Torverhältnis lautet 45:22. Der 1. FC Zandt stellt damit den zweitbesten Angriff hinter Burgweinting und die viertbeste Abwehr.

Einen Abgang hat es im Winter gegeben, Torhüter Tobias Huber hat sich dem Kreisligisten SV Neubäu angeschlossen. Neuzugänge wird es nach jetzigem Stand nicht geben. "Es hat sich bisher nichts getan und es wird sich wohl auch nichts tun", sagt Kellner. Bester Torschütze ist mit 21 Treffern Petr Dvorak, der in der Liga hinter Andreas Meyer vom SV Burgweinting (25) auf Platz 2 steht. Die weiteren Treffer des 1. FC Zandt erzielten Jaroslav Linhart (5), Antonin Dvorak (4), Fabian Singer (4), Jiri Sanda (3), Raul Crisan (2), Herkuran Krndali (2), Michal Vasak (2) und Martin Schuster (1). Jiri Sanda versäumte als einziger Spieler keine Minute. Auch Christian Schreiner und Jaroslav Linhart kamen auf 17 Einsätze. Ein besonderer Lichtblick war Crisan Raul. Der Rumäne war zuletzt Profi bei Dynamo Bukarest. Er stabilisierte die Abwehr und war eine wichtige Figur im Spielaufbau. Insgesamt sind beim 1. FC Zandt in dieser Saison 17 Spieler eingesetzt worden.

Für das neue Jahr lautet die Devise: "Wir wollen oben dranbleiben. Dann werden wir sehen, wohin uns der Weg führt", sagt Jürgen Kellner. Im Jahr 2013 stehen noch 13 Spiele an. Die beste Auswärtsmannschaft ist der 1. FC Zandt, der noch sechsmal in der Fremde und siebenmal daheim antreten muss. Gegen den Tabellenzweiten ASV Burglengenfeld stehen noch beide Begegnungen aus. Nur gegen die SpVgg Hainsacker (4:0 und 4:1), den SV Obertraubling (6:0 und 2:1) und gegen den FC Ränkam (3:1 und 2:0) sind beide Spiele schon bestritten worden. "Ich hoffe, dass wir gut aus der Winterpause kommen", sagt Sportchef Kellner, denn Platz 2 ist durchaus ein realistisches Ziel. Die Derby-Bilanz kann sich bisher auch sehen lassen. Es gab drei Siege und eine Punkteteilung.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Die SpVgg Landshut gewinnt nach vier Niederlagen in Folge in Wolfratshausen wieder

Landshut

Die SpVgg Landshut gewinnt nach vier Niederlagen in Folge in Wolfratshausen wieder

Aufatmen bei der SpVgg Landshut, die nach vier Niederlagen endlich wieder einen Sieg feiern konnte. Auf...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige