Rückwärtsgewandtes Urteil Kommentar zur Arbeitszeiterfassung

Arbeitgeber müssen künftig die Arbeitszeiten präzise erfassen können. Foto: dpa

Von Flexibilisierung in der Arbeitswelt ist immer wieder die Rede, die den neuen Realitäten der Digitalisierung Rechnung trägt, und von der Arbeitnehmer und Betriebe gleichermaßen profitieren. Wobei der Vorteil nicht selten stärker auf der Seite des Unternehmens liegt, als auf der der Beschäftigten.

Es ist keine Seltenheit, dass Mitarbeiter aus Pflichtbewusstsein oder aus Sorge, den Erwartungen der Vorgesetzten nicht gerecht zu werden, Arbeit mit nach Hause nehmen, dort noch E-Mails bearbeiten oder Telefonate führen. Arbeitszeit, die in vielen Fällen nirgendwo auftaucht und nicht vergütet wird. Dazu kommen psychische Belastungen, die eine dauernde Erreichbarkeit mit sich bringt. Gewerkschaften beklagen diese Zustände seit Jahren - zu Recht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 
 

6 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos