Harsche Kritik, die in Begriffen wie "eklatante Fehlplanung" geäußert wurde, haben sich die Planungs- und Baureferentin der Stadt, Christine Schimpfermann, und Dr. Thomas Rosenkranz als Vertreter des Investors Immobilienzentrum Regensburg für ihre Informations- und Planungspolitik rund um das neue Baugebiet Brandlberg anhören müssen.

Nicht nur, dass die Altbrandlberger, die sich nach der einzigen Informationsveranstaltung im April 2016 auf neue Mitbürger gefreut hatten, auf Informationen über das neue Baugebiet in ihrer unmittelbaren Umgebung warten. Das bot einen Nährboden für wilde Spekulationen rund um das Baugebiet, den Ausbau Haidhofweg, ein weiteres Baugebiet und den geplanten Fußgängersteg über die Pilsen-Allee, die mit der Veranstaltung auf Bürgeranfragen und unter Führung des CSU-Ortsverbands ausgeräumt werden sollten. Auch die Verkehrsplanung entspricht ganz und gar nicht den Vorstellungen der alten und neuen Anwohner Brandlbergs und der Keilberger.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Februar 2018.