Generationen von Wintersportlern haben hier ihre ersten „Gehversuche“ gemacht. Wenn Frau Holle fleißig ist, kann man nämlich auch in der eher flachen Heimat dem Wintersport gut nachgehen.

In der Hanslmühle bei Mauern, vor den Toren Moosburgs, ist der Skilift schon seit Tagen gut frequentiert und abends besteht für die Skifahrer sogar die Möglichkeit, bei Flutlicht den Skihang hinunterzubrausen.

Die jüngeren Skifahrer zeigten sich am Montagnachmittag begeistert und gönnten sich kaum eine Pause. Da war es gut, wenn die Schlange am Lift mal etwas länger war – so konnten sie kurz durchschnaufen, bevor es wieder den gut präparierten Skiberg hinaufging. Aber auch die Schlittenfahrer kamen am Schlittenberg voll auf ihre Kosten – und waren die Kleinen auch noch so klein, sie halfen eifrig, den Rodel mit hochzuziehen, um nur schnell wieder die lustige Schlittenfahrt zu genießen.

Die Hanslmühle ist nur 450 Meter hoch, deshalb ist es jedes Jahr wieder ein Glücksspiel, wie lange das Wintersportvergnügen dauert. Aber das ist die Betreiberfamilie Pfaffinger gewohnt, die ihren Vorarlberger Schlepplift seit 1965 in Betrieb hält.