Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können: Ein 26-Jähriger hat an Silvester sein Auto in einen Stauweiher bei Metten gelenkt. Zum Glück konnte er sich selbst befreien. Da er den Unfall aber nicht meldete und zudem betrunken war, erwartet ihn jetzt ein Strafverfahren. 

Gegen 16.20 Uhr wurde der PI Deggendorf das versenkte Auto gemeldet. Daraufhin rückten die Beamten zu dem Stauweiher an der Kreisstraße DEG 3 kurz vor Dammersbach aus. Zwei Taucher durchsuchten das Autowrack, konnten aber keine Personen im Inneren finden. Dafür entdeckten sie am Ufer des Weihers frische Schuh- und Blutspuren. Zusammen mit mehreren Feuerwehren und Wasserwachten wurde die Umgebung abgesucht, es konnte aber niemand gefunden werden. Auch eine Halternachschau verlief zunächst negativ. Gegen 17.30 bekamen die Beamten dann den Hinweis, dass sich der Fahrer des Autos bei einem Bekannten in Birket aufhalten soll. So war es auch. Der 26-Jährige war leicht verletzt und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Da er angab, alleine im Auto gewesen zu sein, wurden die Suchmaßnahmen daraufhin eingestellt. 

Auch der Grund, warum der 26-Jährige den Unfall nicht meldete, war schnell gefunden: Er stand unter Alkoholeinfluss. Daher musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein abgeben. Zudem erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Unfallflucht. Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall werden von der PI Deggendorf geführt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.