Vor allem mit dem Klassiker "Leise rieselt der Schnee" passte das Liedgut am Sonntag bestens zu den äußeren Bedingungen des Mainburger Christkindlmarktes.

Die vorweihnachtlich geschmückte Budenstadt zwischen Rathaus und Stadtpfarrkirche verwandelte sich binnen kurzer Zeit in eine Winter-Zauberlandschaft mit ihren Vor- und Nachteilen. Der Markt hatte seit Freitag einiges an Wetterkapriolen zu bieten - vom gewittrigen Schneegestöber kurz vor der Eröffnung über zapfige trockene Kälte am Samstag bis hin zu einer dicken weißen Schneeschicht, die sich am Sonntagnachmittag über die Stände legte und zusammen mit Lichterglanz und Glühweinduft für bestes Christkindlmarkt-Ambiente sorgte. Der starke Schneefall mit angekündigtem Regen zur besten Nachmittagszeit hielt aber auch viele Gäste von auswärts davon ab, in das adventliche Treiben in der Hopfernstadt einzutauchen. Erst mit nachlassenden Niederschlägen gen Abend hin füllte sich der Marktplatz wieder zusehends. Die Standler werden aber mit der Resonanz insgesamt zufrieden sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Dezember 2017.