Mainburg Ausbau der Abenstalstraße kostet 420.000 Euro

Staubfrei gemacht wird nach vielen Anläufen über Jahrzehnte die Abenstalstraße, die nach Süden hin in eine Sackgasse mündet. Foto: Hagl

Nach jahrzehntelangem Hin und Her wird jetzt der Ausbau der Abenstalstraße in Mainburg in Angriff genommen.

Der Stadtrat fasste dazu in seiner jüngsten Sitzung den nicht ganz unumstrittenen Beschluss dazu. Laut Vorplanung des Ingenieurbüros Karl Neumayr, Mainburg, liegen die geschätzten Baukosten bei brutto 420.000 Euro zuzüglich zwölf Prozent Nebenkosten. Gemäß Erschließungsbeitragssatzung werden die Kosten zu 90 Prozent auf die Anlieger umgelegt.

Bürgermeister Josef Reiser (SLU) betonte, dass nur Flächen in die Planung mit einfließen, die im Eigentum der Stadt sind, also die preisgünstigste Lösung ohne Bürgersteig angestrebt wird, nachdem Grundstücksverhandlungen für einen "vernünftigen Ausbau" in der Vergangenheit gescheitert sind. Er erinnerte daran, dass es sich hierbei mit Blick auf die Hochwasser- und Überschwemmungssituation um kein einfaches Gebiet handelt. Der Bauhof müsste jährlich allein 5.000 bis 7.000 Euro an Reparaturkosten in die Schottertrasse stecken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 02. Dezember 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading