Die Sehnsucht ist groß. "Herr Merz, kommen Sie zurück - die Union braucht Sie!" Der Facebook-Post der Jungen Union München-Nord dürfte derzeit vielen Union-lern aus dem Herzen sprechen.

Darunter ein Bild des einstigen CDU-Hoffnungsträgers Friedrich Merz, der sich mit dem Satz zitieren lässt: "Wenn die CDU diese Demütigung auch noch hinnimmt, dann hat sie sich selbst aufgegeben." Darüber steht noch: "Zur GroKo-Einigung". Gut, Merz hat sicher noch die eine oder andere Rechnung mit CDU-Chefin Angela Merkel offen. Sie war es, die den Wirtschaftsexperten hinausdrängte, da ihr seine Ansichten und sein wachsender Einfluss nicht in den Kram passten. Doch so offen und heftig wie derzeit war die Kritik an der ach so mächtigen Merkel noch nie. Ob sie es daher schaffen wird, sich noch einmal selbst zu erfinden? Wohl eher nicht. Dabei ist die Selbsterneuerung drängendster Auftrag an alle Volksparteien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Februar 2018.