Anwerbungsversuche für islamistische Ideen in Moscheen, rechtsradikale Aktivitäten von Kameradschaften - und nicht zuletzt das weite Feld der sogenannten "Reichsbürger". Ostbayern ist zwar nicht der Mittelpunkt der verfassungsfeindlichen Szene in Bayern, aber diesbezüglich auch keine "Insel der Seligen".

Durchforstet man den aktuellen "Verfassungsschutzbericht 2016", den Innenminister Joachim Herrmann am Mittwoch vorgestellt hat, dann stößt man auf den 320 Seiten immer wieder auch auf Bezugspunkte in Niederbayern und der Oberpfalz.

Das grundsätzliche "Ausfasern" in die Regionen liegt laut Verfassungsschützern auch daran, dass als zunehmender Radikalisierungseinstieg entsprechende Internetforen immer mehr an Boden gewinnen. Diese nicht auf Versammlungsorte und Verbindungsstrukturen angewiesenen Foren bieten für interessierte "Einsteiger" von jedem beliebigen Ort aus Anknüpfungspunkte für verblendete Ideologien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. April 2017.