Am Montagabend ist es auf der A3 kurz nach der Anschlussstelle Kirchroth in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Verkehrsunfall gekommen.

Der Unfall passierte gegen 22.30. Laut Polizeiangaben war ein 24-jähriger Mitarbeiter der örtlichen Autobahnmeisterei mit einem Streufahrzeug in Fahrtrichtung Regensburg unterwegs. An der Anschlussstelle Kirchroth wollte er von der Autobahn herunterfahren und wechselte dazu von der linken auf die rechte Fahrspur. Während des Fahrstreifenwechsels befand sich allerdings ein Lastwagen mit Kühlauflieger auf der rechten der beiden Fahrspuren. Der LKW, der von einem 49-jährigen Fahrer aus Wels in Österreich gesteuert wurde, befand sich vermutlich so unglücklich im toten Winkel des Streufahrzeugs, dass ihn der 24-jährige übersehen hatte.

LKW und Scheeräumer stießen zusammen, wobei beide erheblichen Schaden nahmen. Die Fahrzeuge kamen im Grünstreifen und auf der Standspur neben der Autobahn zum Stillstand. Die Freiwillige Feuerwehr Kirchroth übernahm die Absicherung der Unfallstelle und band austretende Betriebsstoffe. Der Kühlzug musste durch ein verständigtes Abschleppunternehmen geborgen werden, der Streuwagen blieb fahrbereit. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 90.000 EUR, die beiden Fahrer blieben unverletzt. Wie die Autobahnpolizei Kirchroth bestätigte, dauerte die Bergung mehrere Stunden, zu Verkehrsbehinderungen kam es aber nicht.