Lesenswert (6) Empfehlen Google +

Artikel vom 28. December 2012 18:07, 711 mal gelesen

Krankenhaus Landau an der Isar

Geburtshilfe jetzt doch vor dem Aus?

Unerwarteter Schritt sorgt für neues Problem

Autor: hw
Steht die Geburtenhilfe erneut vor dem Aus? (Foto: Mathias Adam)

Steht die Geburtenhilfe erneut vor dem Aus? (Foto: Mathias Adam)

Gerade schien sich der Trubel um die Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus etwas gelegt zu haben, schon naht das nächste Ungemach: Der Leiter der Gynäkologischen Belegabteilung am Medizinischen Versorgungszentrum, Dr. Veit Anders, und Oberärztin Dr. Natalya Klassen haben zum Ende Januar 2013 gekündigt. Als Begründung wurden unsichere Perspektiven und ständige Diskussionen genannt, woraus sich die Schwierigkeit ergebe, Personal zu bekommen. Kritik wird auch an der Klinikleitung geäußert und an der Tatsache, dass die eigentlich erfolgreichere Abteilung in Landau mit Ärzten unterversorgt sei. Er wäre gerne in Landau geblieben, so die Aussage von Dr. Anders, aber er wolle jetzt ein Angebot nutzen, das er ganz unerwartet erhalten habe. Dieses Angebot soll angeblich aus Vilsbiburg kommen und auch für Oberärztin Dr. Klassen verlockend genug sein, um sich dorthin zu orientieren.

Archiv: Lichterkette für Geburtshilfe (32 Einträge)

 

Video wird geladen 

Steht die Geburtshilfe des Landauer Krankenhauses erneut vor dem Aus?


Ein überraschender Schritt gleichwohl, zumal es auch in einem Gespräch vor wenigen Wochen gegenüber der LZ keinen entsprechenden Hinweis darauf gegeben hat. Vielmehr äußerte sich Dr. Anders dahingehend, dass man den Beteiligten Zeit geben sollte, wie sich die Sache nach der Fusion mit Deggendorf einspielt. Verwundert zeigt sich auch Landrat Heinrich Trapp, stellv. Verwaltungsratsvorsitzender des Donau-Isar-Klinikums. Es habe keinerlei Andeutung in dieser Richtung gegeben und er habe die Kündigung auch nicht erwartet. Schließlich seien die Ärzte mit überdurchschnittlichen Verträgen ausgestattet. Zu prüfen sein werde, ob die beiden zum genannten Zeitpunkt überhaupt kündigen können. Deggendorfs Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender Christian Bernreiter verweist auf Kündigungsfristen zum Quartal.

Mehr zum Thema


Der Ernst der Lage für die Landauer Geburtshilfe wird von Bernreiter und Trapp unterschiedlich beurteilt, letzterer geht davon aus, dass bei Behandlung der Angelegenheit in der nächsten Verwaltungsratssitzung am 14. Januar nicht gleich wieder die Abteilung in Frage gestellt, sondern sofort versucht wird, fachlich adäquaten Ersatz zu bekommen. Er kämpfe nach wie vor mit allen Mitteln um die Geburtshilfe, aber zaubern könne er eben auch nicht, so Trapp.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Landau an der Isar, Bayern, Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Hotline gegen Chrystal Meth eingerichtet

Hotline gegen Chrystal Meth eingerichtet

Regensburg (dpa/lby) - Im Kampf gegen die Droge Crystal Meth hat Bayern eine Hotline eingerichtet. Damit...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige