Tourismus

Neuer Leuchtturmwärter auf Wangerooge vorgestellt


sized

Daniel Jochheim ist der neue Leuchtturmwärter auf der Nordseeinsel Wangerooge.

Von dpa

Auf der Nordseeinsel Wangerooge ist am Montag der neue Leuchtturmwärter vorgestellt worden. Daniel Jochheim aus Nordrhein-Westfalen soll im Juni seinen neuen Job in einem der Wahrzeichen der Insel antreten. "Ich kann es eigentlich immer noch nicht glauben", sagte der 37-Jährige bei seiner Vorstellung. Die Insel kenne er schon von vergangenen Urlauben und seiner Hochzeitsreise mit seiner Frau. "Es ist einfach eine wunderschöne Insel und dann noch so einen Job dabei zu haben, das ist halt wirklich für mich wie ein Sechser in Lotto." Zuvor hatte Jochheim als Mechaniker gearbeitet.

Die Gemeinde hatte Anfang Februar die ungewöhnliche Stelle ausgeschrieben. Gesucht wurde allerdings kein Leuchtturmwärter im herkömmlichen Sinne, denn die gibt es schon seit Ende der 1990er Jahre nicht mehr an Nord- und Ostsee. Laut Jobbeschreibung zählen zu den Aufgaben daher Ticketverkauf, Einlasskontrolle und der Verkauf von Souvenir-Artikeln. Der 39 Meter hohe, denkmalgeschützte Alte Leuchtturm ist seit 1969 nicht mehr in Betrieb und wird von der Insel touristisch genutzt, unter anderem als Aussichtsplattform. Den Schiffen weist inzwischen ein neuer, vollautomatischer und unbemannter Leuchtturm den Weg.

sized

Daniel Jochheim (l), der neue Leuchtturmwärter auf Wangerooge, wird von seinem Vorgänger Jan Gerdes begrüßt.

Die Stellenanzeige war deutschlandweit auf enormes Interesse gestoßen. Im Rathaus der rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Urlaubsinsel gingen rund 1100 Bewerbungen ein, auch aus dem europäischen Ausland. Die Gemeinde führte nach eigenen Angaben 45 Vorstellungsgespräche, zehn Bewerber kamen in eine engere Auswahl.

Im Rahmen der Vorstellung des neuen Leuchtturmwärters wurde auch die Wiedereröffnung des Inselmuseums im Leuchtturm gefeiert. Das Museum war nach einer Restaurierung für längere Zeit geschlossen.


Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.