Zu Spielen in unteren Ligen sind Zuschauer zugelassen, der höherklassige Sport findet vor leeren Kulissen statt. Warum? Schwer zu sagen – und noch schwerer nachzuvollziehen. Vereine aus der Region kritisieren die bayerische Regierung scharf.

"Es war schon bezeichnend", sagt Toni Kiebler über den vergangenen Sonntag: Während die Volleyballerinnen seines TV Dingolfing das Heimspiel gegen den TV Holz vor leeren Rängen austragen mussten, waren ein paar hundert Meter weiter beim Eishockey-Landesligisten EV Dingolfing immerhin 140 Zuschauer in der Halle. "Wir haben so viele Nachrichten bekommen", erzählt der Vorsitzende des Volleyball-Zweitligisten. "Die Leute haben uns gefragt, warum wir nicht vor Zuschauern spielen dürfen, der EVD dagegen schon."

Ja warum denn eigentlich?