Wörth an der Isar Vergiftet! Hundehasser versteckt Köder in Garten

Immer wieder werden Tiere Opfer von Hundehassern, die Giftköder auslegen. (Symbolfoto) Foto: Maurizio Gambarini, dpa

Im Landkreis Landshut ist am Wochenende ein Hund vergiftet worden. Ein Hundehasser hatte Giftköder in einem Garten ausgelegt. Das Tier ist wohl nur noch am Leben, weil sein Herrchen rechtzeitig reagierte. 

Wie die Polizei auf idowa-Nachfrage mitteilte, legte ein unbekannter Hundehasser Köder mit Rattengift in einem Garten in Wörth an der Isar aus. Die Köder wurden wohl so platziert, dass das Herrchen sie unmöglich rechtzeitig entdecken konnte. Regelrecht "im Eck" versteckt seien die Köder gewesen. 

Schließlich passierte, was passieren musste. Am Samstag entdeckte der Hund die Köder im Garten und fraß sie. Der Besitzer erkannte die Notsituation wohl gerade noch rechtzeitig und brachte den Vierbeiner zu einem Tierarzt. Dieser behandelte den Hund mit Spritzen, so dass sich das Tier entsprechend übergab und so gerettet werden konnte.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

2 Kommentare

Kommentieren

null

loading