"Wieder auf die wichtigen Dinge konzentrieren" Serie: Wie es Menschen im Landkreis geht - Teil 6

Florian Zankl, 23 Jahre, Fleischsommelier Metzgerei Zankl und "Bayerwald Butcher" Foto: Florian Zankl

In einer Zeit der Unsicherheit, von Schulschließungen über Besuchsverbote in Krankenhäusern und Pflegeheimen bis hin zu Ladenschließungen und teilweise menschenleeren Innenstädten kommt es vor allem auf eins an: Zusammenhalt. Diese zwangsentschleunigte Zeit bietet uns die große Chance uns wieder auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren, uns mehr Zeit für die Familie zu nehmen und Menschen in Not, denen es nicht so gut geht unter die Arme zu greifen.

Sei es, unseren älteren Menschen bei Einkäufen oder Medikamentenbesorgungen zu helfen oder einen Nachmittag auf die Kinder von berufstätigen Freunden oder Nachbarn aufzupassen. Jeder kennt bestimmt jemanden, dem er in der aktuellen Situation seine Hilfe anbieten kann. Oft genügen bereits aufbauende Worte und kleine Gesten, um verunsicherten Mitmenschen wieder Mut und Sicherheit zu schenken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading