Viele Einsätze Kräftige Regenschauer überschwemmen Teile Ostbayerns

, aktualisiert am 06.06.2021 - 09:58 Uhr
Regenschauer haben am Samstag Bad Abbach überflutet. Foto: dpa/vifogra

Während manche Orte in Ostbayern am Samstag von kräftigen Gewittern verschont blieben, hat es die Landkreise Kelheim, Landshut und Neumarkt in der Oberpfalz zum Teil stark erwischt. Die Einsatzkräfte hatten einiges zu tun.

In Niederbayern kam es zu zahlreichen Einsätzen, wie die Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte. Hauptsächlich rückten die Einsatzkräfte wegen überfluteten Straßen und vollgelaufenen Keller aus. Insgesamt gab es rund 20 Einsätze. Die meisten davon waren in den Landkreisen Kelheim und Landshut. Ein gewaltiger Regenschauer überraschte am Samstag die Anwohner in Peising bei Bad Abbach im Kreis Kelheim. Schnell standen Straßen unter Wasser. Auch eine Pferdekoppel blieb nicht verschont, weil das Wasser den Hang hinunterfloss und das Gelände überflutete. Auf der Bahnstrecke Neufahrn - Bogen fielen am Abend einige Zugverbindungen aus. Im Landkreis Dingolfing-Landau fing ein Strommast durch einen Blitzeinschlag Feuer. Verletzt wurde niemand. Mehrere Autofahrer kamen auf nassen Straßen ins Schleudern und kamen zum Teil von der Fahrbahn ab oder prallten gegen die Leitplanke. Ein Fahrer wurde leicht verletzt.

Laut Polizeipräsidium Oberpfalz gab es in der Oberpfalz zwischen 13 und 17 Uhr rund 20 witterungsbedingte Einsätze. Schlimm traf es den Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Die Regenschauer überfluteten Straßen und ließen Keller volllaufen. In Velburg im Kreis Neumarkt in der Oberpfalz überschwemmten starke Regenschauer den Ort. Bei einer Asylunterkunft in Vilseck im Landkreis Amberg-Sulzbach schlug wohl ein Blitz in die Telefonleitung ein. Verletzt wurde niemand. Zudem kam es auf der A93 zu mehreren Unfällen. Autofahrer verloren auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachten in die Leitplanke. Ein Mensch erlitt leichte Verletzungen. 

Der Deutsche Wetterdienst kündigt neue Unwetter an

Der Deutsche Wetterdienst meldet, dass sich ab dem Mittag in Ostbayern erneut lokal schwere Gewitter mit heftigem Starkregen entwickeln können. Es muss mit bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter gerechnet werden. Ähnliche Regenmengen sind bei Zusammenwachsen der Gewitterzellen auch über mehrere Stunden hinweg möglich. Vereinzelt kann es auch hageln und Sturmböen bis 85 Stundenkilometer geben. In der Nacht zum Montag soll sich die Wetterlage bessern.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading