Wegen Delta-Variante Tschechien führt Testpflicht für Einreisende ein

Ein Schild mit dem Wappen der tschechischen Republik steht an der deutsch-tschechischen Grenze. Foto: Armin Weigel/dpa

Aus Sorge vor der Delta-Variante des Coronavirus führt Tschechien von Freitag an eine Testpflicht für Einreisende und Reiserückkehrer ein. Das ging am Montag aus einer neuen Verordnung des Gesundheitsministeriums in Prag hervor.

Wer aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt, muss ein negatives Antigen-Testergebnis dabei haben, das nicht älter als 48 Stunden ist, oder ein PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist. Zudem muss vorab ein Online-Meldeformular ausgefüllt werden. Wer seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft ist, braucht keinen Test.

Der sogenannte kleine Grenzverkehr innerhalb von 24 Stunden, zum Beispiel zum Einkaufen, bleibt ohne Auflagen möglich. Für viele andere Herkunftsstaaten gelten teils deutlich strengere Regeln. So müssen Reiserückkehrer aus Spanien in Quarantäne, aus der sie sich erst am fünften Tag mit einem negativen PCR-Test befreien können. Tschechien schließt seine Grenzen ganz für Touristen aus Russland, Südafrika, Tunesien und einer Reihe weiterer Staaten.

Die zuerst in Indien entdeckte Delta-Variante gilt als besonders ansteckend. Die Corona-Infektionslage in Tschechien hat sich zwar sehr gebessert, aber zuletzt gingen die Zahlen bei Neuinfektionen wieder nach oben. Innerhalb von sieben Tagen steckten sich nach aktuellen Zahlen neun Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an. Seit Beginn der Pandemie sind in dem EU-Mitgliedstaat mit knapp 10,7 Millionen Einwohnern mehr als 30 300 Menschen mit oder an einer Corona-Infektion gestorben.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading