Warnstreiks in Ostbayern Diese BMW-Werke und Zulieferer werden heute bestreikt

, aktualisiert am 26.03.2021 - 16:00 Uhr
Die IG Metall ruft am Freitag auch Beschäftigte von Unternehmen in Niederbayern und der Oberpfalz zu Warnstreiks auf (Symbolbild). Foto: dpa

Die IG Metall hat für Freitag zu Warnstreiks in allen BMW-Werken und bei vielen Autozulieferern in Bayern aufgerufen. Ein Überblick, welche Betriebe in Niederbayern und der Oberpfalz betroffen sind.

Zum Ende der vierten Woche verschärft die IG Metall ihre Warnstreiks in Bayern und erhöht so den Druck auf die Arbeitgeber in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Dabei nimmt die Gewerkschaft insbesondere BMW und die Autozulieferer in die Mangel. In allen bayerischen BMW-Werken werden am Freitag die Spätschichten zwei Stunden früher ihre Arbeit beenden: in München, Dingolfing, Landshut, Regensburg und Wackersdorf. Auch bei zahlreichen Autozulieferern und Kontraktlogistikern treten die Beschäftigten in Warnstreiks, unter anderen an mehreren Standorten von Bosch und ZF sowie bei Schaeffler, Mann + Hummel und Magna.

IG-Metall-Bezirksleiter Johann Horn sagte: "Wir hoffen, die Arbeitgeber verstehen die Signale der Beschäftigten." Die IG Metall fordert für die Branche bundesweit vier Prozent mehr Lohn oder bei Betrieben in der Krise eine entsprechende Verkürzung der Arbeitszeit. Die Arbeitgeber bieten eine Nullrunde in diesem Jahr und noch unbezifferte Lohnerhöhungen 2022. Außerdem wollen sie bei schlechten Geschäftszahlen automatisch vom Tarifvertrag abrücken können.

Über 200.000 Streikende in einem Monat

In den ersten vier Warnstreikwochen haben sich bis Freitagmittag in Bayern 210.764 Metallerinnen und Metaller an den Warnstreiks beteiligt, wie die Gewerkschaft mitteilt. Allein am Freitag haben bis 14 Uhr 7.606 Beschäftigte aus 19 Betrieben die Arbeit vorübergehend niedergelegt. In Westmittelfranken haben 2.200 Beschäftigte der Frühschichten aus sieben Betrieben bis zu drei Stunden früher Schluss gemacht, darunter Bosch in Ansbach, Siemens in Fürth und Magna in Bad Windsheim. Delegationen der Betriebe haben sich zu einer Auto-Kundgebung in Neuhof an der Zenn getroffen.

Bei Bosch in Bamberg hat die Frühschicht mit 2.800 Beschäftigten ebenfalls früher Feierabend gemacht, genauso wie bei Siemens in Bad Neustadt 800 Frühschichtler. Überall folgen noch die Spätschichten. Bei BMW in Regensburg haben 170 Auszubildende an einem Azubi-Warnstreik teilgenommen, der auch per Livestream ins Homeschooling übertragen worden ist.

In Nordrhein-Westfalen waren die Tarifparteien am Donnerstag bereits zur sechsten Verhandlungsrunde zusammengekommen. In Bayern wurden die Verhandlungen Ende Februar nach der vierten Runde vertagt.

Geplante Warnstreiks in Niederbayern

  • BMW Dingolfing, Schnellecke (Spätschicht, 20 Uhr) – in Dingolfing
  • BMW Landshut, Schnellecke (Spätschicht, 21 Uhr) – in Landshut
  • Mann + Hummel – in Marklkofen
  • Kühne + Nagel – in Wallersdorf, Dingolfing, Bruckberg, Niederaichbach
  • Imperial – in Wallersdorf
  • Rudolph Automotive Solutions – in Wörth und Wallersdorf
  • Neovia – in Niederaichbach
  • Fiege Logistik – in Marklkofen
  • ZF (alle Schichten, Donaustr. und Tittlinger Str) – in Passau
  • ZF (alle Schichten) – in Thyrnau

Geplante Warnkstreis in der Oberpfalz

  • BMW Regensburg, Rhenus (Spätschicht, 22 Uhr) – in Regensburg
  • BMW Wackersdorf (Spätschicht, 19:30 Uhr und 22 Uhr) – in Wackersdorf
  • Schnellecke (21 Uhr) – in Wackersdorf
  • Siemens Cham (13 Uhr) – in Cham
  • Schneider Electric (Menschenkette, 9:15 Uhr) – in Regensburg
  • Siemens Niederlassung (11 Uhr) – in Regensburg

Geplante Warnstreiks in Oberbayern: 

  • Jungheinrich - in Moosburg
  • BMW München (Spätschicht) - in München
  • Conti Temic - in Ingolstadt

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading