Die Verkehrspolizei Passau führte am Mittwochvormittag auf der Autobahn im Bereich der Grenzkontrollstelle Geschwindigkeitsmessungen durch. Von den knapp 3.000 gemessenen Autos waren 104 mit einer Geschwindigkeit unterwegs, die im Bereich einer Bußgeldanzeige lag. Um eine nachhaltige Wirkung bei den Fahrzeugführern zu erzielen, wurden viele von ihnen vor Ort angehalten und über ihr Fehlverhalten belehrt. Sie mussten teilweise sofort eine entsprechende Sicherheitsleistung für die zu erwartende Geldbuße hinterlegen. Zehn von den Fahrern wird mindestens ein Fahrverbot von einem Monat erwarten. Spitzenreiter an diesem Tag war ein Auto mit deutschem Kurzzeitkennzeichen, welches mit 162 km/h bei erlaubten 80 km/h geblitzt wurde. Den Fahrer erwartet ein dreimonatiges Fahrverbot, sowie ein Bußgeld in vierstelliger Höhe.