Das Coronavirus ist im Landkreis Cham angekommen. Zumindest den leeren Regalen in den Supermärkten nach zu urteilen. Dort wo sonst Desinfektionsmittel lagern, herrscht am Montag gähnende Leere.

Gleiches Bild bei Pasta, Zucker und Konserven. Voller als gewöhnlich ist dagegen der Parkplatz des Gesundheitsamts. Seit Freitag steht dort die mobile Sanitätsstation des BRK Kreisverbands Cham - für den Fall, dass das Virus tatsächlich im Landkreis Cham festgestellt werden sollte.

Nur um vorbereitet zu sein, stehen der Container - umfunktioniert zur Infektionsschleuse - und ein Zelt auf dem Gelände des Gesundheitsamtes. Flatterbänder markieren Wege, die von Infizierten zu nehmen wären.

Laminierte Schilder mahnen, auf das Personal zu hören, auf Aufruf zu warten und Abstand zum Mitmenschen zu halten. Bislang stehen Zelt und Container zum Glück noch recht verlassen und versperrt da.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.