Vilsbiburg Aktionstag "Elektromobilität zum Anfassen" zog viele Bürger an

Vertreter des Bundesverkehrsministeriums, überreichte Bürgermeister Helmut Haider (links) und Regionalmanager Georg Straße ein "Starterset". Foto: kr

Die Erderwärmung eindämmen und somit klimabedingte Katastrophen samt Völkerwanderungen verhindern und das frei von politischen Ausrichtungen - das ist nicht etwa eine Parole von WWF oder Greenpeace, sondern sie stammt vom Regionalmanagement der Stadt Vilsbiburg. Was jeder einzelne Bürger im alltäglichen Straßenverkehr für seine Umwelt tun kann, wollte am Samstag der Aktionstag "Elektromobilität zum Anfassen" auf dem Stadtplatz aufzeigen.

Der Meeresspiegel steigt, das Wetter spielt verrückt und Klimaflüchtlinge hoffen bei uns auf eine neue Heimat. Währenddessen laufen Nachwuchsaktivisten durch die Städte und rufen Parolen, die sich sehr politisch und erwachsen anhören, tragen Festivalarmbänder und Plastiksticker auf den Schultaschen. Einen lösungsorientierteren Umgang mit dem Klimawandel sucht das Regionalmanagement der Stadt Vilsbiburg: Mit dem Elektromobilitätstag auf dem Stadtplatz will Organisator Georg Straßer zusammen mit den Ausstellern zeigen, wie "hip" elektrische Fortbewegung sein kann.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos