Wegen der Corona-Pandemie waren bei den Freiwilligen Feuerwehren in Bayern über Monate hinweg Schulungen und Übungen vor Ort verboten. Dabei sei regelmäßiges Üben "unerlässlich", sagt der Vorsitzende des LFV Bayern, Johann Eitzenberger. Schließlich würden die rund 7.500 überwiegend freiwilligen Feuerwehren im Schnitt alle zweieinhalb Minuten alarmiert. Einige Feuerwehren lassen sich etwas Besonderes einfallen, um nicht aus der Übung zu kommen.