Tödlicher Unfall bei Regen Zu hohe Geschwindigkeit wohl Ursache

Bei Regen auf der B11 sind am Sonntag zwei Menschen bei einem Unfall gestorben (Symbolbild). Foto: dpa

Bei einem Unfall am vergangenen Sonntag auf der B11 bei Regen sind zwei Personen getötet und fünf weitere verletzt worden. Am Freitag gab die Polizei nun weitere Ermittlungsergebnisse zum Unfallhergang bekannt.

Kurz nach 23 Uhr war ein Autofahrer mit einem mit sechs weiteren Personen besetzten Fahrzeug auf der B11 von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Kurz zuvor flüchtete der Fahrer noch vor einer Verkehrskontrolle. Bei dem Unfall kamen sowohl der Fahrer als auch eine weitere 28-jährige Mitfahrerin ums Leben. Alle fünf weiteren Insassen des Fahrzeugs wurden verletzt, zwei von ihnen konnten am Montag das Krankenhaus bereits wieder verlassen. 

Die Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf hat eine Ermittlungsgruppe gegründet, um den Unfallhergang aufzuklären. Die bisherigen Untersuchungen an der Unfallstelle und am Unfallfahrzeug, sowie die Ermittlungen bei den Unfallbeteiligten ergaben, dass der Fahrer mit seinem BMW mit bis zu 180 km/h auf der Bundesstraße fuhr. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mit weit über 100 km/h gegen einen Baum. Der BMW war in Deutschland nicht zugelassen. An dem Fahrzeug war ein deutsches Ausfuhrkennzeichen angebracht, dass für einen Mercedes ausgegeben war. Dieser Mercedes war kurzzeitig auf einen der Unfallbeteiligten zugelassen gewesen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading