Kraftstoffpreise Benzin so teuer wie seit vier Jahren nicht mehr

Wer an Zapfsäulen sparen will, sollte einige Tipps beherzigen und die Preise der einzelnen Tankstellen vergleichen. (Symbolbild) Foto: Arno Burgi, dpa

Der ADAC rät möglichst nicht morgens, sondern zwischen 15 und 17 beziehungsweise 19 und 22 Uhr zu tanken, um beim Sprit zu sparen. Trotzdem verschlägt es Autofahrern an der Zapfsäule momentan oft die Sprache. Denn Benzin- und Dieselpreise sind so hoch, wie seit vier Jahren nicht mehr. Wer Apps benutzt, kann sparen.

Laut ADAC kletterte der Preis für einen Liter Super E 10 erstmals seit 2014 wieder auf 1,500 Euro pro Liter. Das sind 1,7 Cent mehr als noch in der Vorwoche. Auch bei Diesel wird es im Wochenvergleich wieder teurer: Um 1,9 Cent auf 1,339 Euro stieg der Preis pro Liter im bundesweiten Durchschnitt. Auch beim Rohöl ist eine leichte Preissteigerung zu verzeichnen, diese falle allerdings moderater aus,als an den Zapfsäulen, so die Experten. 

Gerade bei dem sehr hohen Spritpreisniveau lohne es sich, preisbewusst zu tanken. Hier gibt es verschiedene Apps, die Kraftstoff-Preise an den Tankstellen vergleichen helfen. In Straubing kann man zum Beispiel laut App des ADAC am Mittwoch bis zu acht Cent pro Liter sparen, wenn man an der günstigsten Tankstelle tankt.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos