Tag des Niederbayerischen Fußballs Spieler, Trainer und Schiris unter einem Dach

Zum "Who is who" im niederbayerischen Fußball zählen ohne Frage Klaus Augenthaler, Heinrich Schmidhuber und Siegfried Urlberger (v.l.). Foto: Mike Sigl

Wenn über 2000 Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Vereinsfunktionäre zusammensitzen und feiern, ist die ganze Fußballer-Familie vereint. Der „Tag des Niederbayerischen Fußballs“ in Aldersbach ließ diese fast utopisch klingende Vorstellung am Samstag Wirklichkeit werden.

Viele der Anwesenden wurden im Laufe des Tages geehrt, darunter die 68 Meistermannschaften der Herren, Damen und A-Junioren. Daniel Ritzer von der SG Thyrnau/Kelberg (40 Tore in der A-Klasse Passau) sowie die anderen Toptorschützen der jeweiligen Herrenligen bekamen eine Medaille überreicht. Die meisten Einsätze als Unparteiischer standen bei Christof Walter vom SV Höcking zu Buche. Im Schnitt stand Walter mit seinen 128 Einsätzen täglich einmal auf dem Rasen.

Als Mannschaft des Jahres konnte sich der SV Schalding-Heining vor dem SV Türk Gücü Straubing und dem TSV Karpfham durchsetzen. Auch die „Helden der Relegation“ wurden im Rahmen des Festtags gekürt. Hier machte der FC Tittling das Rennen., der sich in der Relegation nach einem 1:4-Rückstand noch gegen den FC Gergweis behaupten konnte.

„Who is who“ im niederbayerischen Fußball

Auch solche Persönlichkeiten, von deren Leistungen und Schaffen man sich nicht nur in Niederbayern erzählt, durften sich über eine Ehrung freuen. Erst hielt Prof. Dr. Martin Balle, Verleger der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung die Laudatio auf den Weltmeister und siebenfachen deutschen Meister Klaus Augenthaler, den er vor allem für seine Ausstrahlung und Gelassenheit schätzt.

Dann ergriff Ernst Fuchs das Wort und übernahm die Sonderehrungen für die niederbayerischen Urgesteine Heinrich Schmidhuber und Siegfried Urlberger. Während Urlberger den Fußball in der Region über Jahrzehnte geprägt hat, war Schmidhuber als Schatzmeister des DFB auch am „Sommermärchen 2006“ beteiligt.

Hilfe für Flutopfer

Passaus Fußball-Kreisvorsitzender Christian Bernkopf ging zu einem ganz anderen Kapitel über und überreichte der Familie des seit einem Unfall querschnittgelähmten Martin Gess 2 000 Euro aus dem BFV-Sozialfond. Außerdem kündigte Bernkopf an, dass der BFV aus diesem Fond 50 000 Euro für die geschädigten Vereine und Spieler der Hochwasser-Katastrophe in Rottal-Inn zur Verfügung stelle. Aus der Veranstaltung ging eine Sammlung von 2000 Euro füür die Geschädigten hervor, die auf das Konto der PNP-Hochwasserhilfe eingezahlt werden. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading