Alkohol ist eine Volksdroge mit jahrhundertelanger Tradition. Cannabis verbreitet sich erst seit wenigen Jahrzehnten und soll nun legal werden.

Wer ab und zu einen Joint raucht, führt gern als Argument an, dass die legale Droge Alkohol gesundheitsschädlicher sei als Marihuana oder Haschisch. Noch zählt Cannabis in Deutschland zu den illegalen Drogen, doch die Ampel-Parteien planen eine kontrollierte Abgabe von Gras & Co an über 18-Jährige. Dadurch werden "die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet", heißt es im Koalitionsvertrag.

Gleichzeitig kündigten SPD, Grüne und FDP verschärfte Regelungen für das Marketing und Sponsoring für Alkohol, Nikotin und Cannabis an. Aber welche gesundheitlichen Schäden verursachen Alkohol beziehungsweise Cannabis eigentlich und wie schätzen Wissenschaftler die Gefahren ein?