Verónika Silva schlendert in einem lässigen beigen Kleid über das Rivertone-Gelände. Sie lächelt entspannt, nickt den Gästen zu. Nur wenige Minuten zuvor stand die argentinische Tango-Sängerin in einem schwarzen Seidenkleid mit Lederjacke auf der Bühne und brachte mit ihren Musikerkollegen von Tribute to Gotan Project die Besucher zum Tanzen.

Wie gefiel es ihr bei Rivertone? "Amazing! I loved it!", antwortet sie und lacht. Selten habe sie auf einem Festival gespielt, das so gut organisiert gewesen sei, schwärmt sie.

Bereits am Freitag feierte sie mit Bandoneonspielerin Marisa Mercade und Violinistin Line Kruse auf dem Festival. Am Samstagnachmittag probten sie zwei Stunden gemeinsam mit den anderen Tribute to Gotan Project-Künstlern in Fred Dicks Raven an der Rosengasse. Eben dort hörten der argentinische Perkussionist Minino Garay und Festivalleiterin Karin Vuskovic Freitagnacht bei der Jazz-Session die drei jungen Straubinger Musiker Lorenz Räß (Trompete), Elija Rieser (Posaune) und Bastien Rieser (Trompete). Spontan luden sie die Jungs dazu ein, am Samstagabend mit Tribute to Gotan Project zu spielen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Juli 2018.