Ostbayern und sein Müll Experte räumt mit Abfall-Mythen auf

Wenns um Abfall geht, weiß Professor Martin Faulstich als Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) Bescheid. Foto: Major

Vorurteile und Halbwissen kursieren rund ums Thema Müll. Wir haben Professor Martin Faulstich mit einigen konfrontiert. Er ist im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW). Faulstich war Gründungsdirektor des Wissenschaftszentrums Straubing, aus dem mittlerweile der Campus für Biotechnologie und Nachhaltigkeit geworden ist. Mittlerweile lehrt der Ingenieurwissenschaftler an der Technischen Universität Clausthal in Niedersachsen Umwelt- und Energietechnik.

Herr Faulstich, könnten Maschinen den Müll nicht besser sortieren als Menschen?

Martin Faulstich: Maschinelle Sortierungen sind in den vergangenen 20 Jahren viel besser geworden. Doch so gut wie die Trennung von Hand im Haushalt nach Biomüll, Papier, Glas und so weiter, sind die Maschinen immer noch nicht. Selbst beim gelben Sack, der Teil der Trennung ist, tun sich die Maschinen nach wie vor schwer, den Inhalt auseinanderzusortieren. Daher ist die getrennte Sammlung nach wie vor sinnvoll und wird es sicherlich noch viele Jahre bleiben.

Wer macht Gewinn mit Müll?

Faulstich: Zunächst einmal: Gewinn zu machen ist in einer Marktwirtschaft keine Schande, sondern (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. März 2019.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos