Straubing Aktionsbündnis: Gewalt gegen Helfer

Im Ernstfall muss es schnell gehen. Bei ihrer medizinischen Notversorgung werden Rettungssanitäter und Ärzte immer häufiger behindert, weil Umstehende sie belästigen oder sogar attackieren. Foto: dpa

Ein Mann verprügelt einen Rettungssanitäter, der ihn nicht in den Krankenwagen zu seinem verletzten Trinkkumpan lässt. - Eine ältere Autofahrerin will mit ihrem Fahrzeug einen Feuerwehrmann umfahren, der sie an einer Straßensperre nicht durchlässt. - Bei einem Faschingsumzug bewerfen betrunkene Jugendliche Sanitäter und Feuerwehrleute mit Flaschen. - Während einer Kontrolle greift eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener die Polizisten an. Als einer der Beamten schon am Boden liegt, treten sie ihm noch gegen den Kopf.

Alle geschilderten Fälle haben sich in den vergangenen beiden Jahren in Niederbayern und der Oberpfalz zugetragen. Sie zeigen, dass immer mehr Hilfskräfte bei ihren Einsätzen Opfer von Gewalt werden - oft als Ehrenamtler in der Freizeit. Das Problem, das viele nur in den Großstädten verorten, ist längst auch auf dem Land angekommen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. März 2019.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading