Schwerer Unfall auf Parkplatz in Cham Feuerwehrler: "Es war nur eine Frage der Zeit!"

 Foto: Webteam Kreisbrandinspektion Cham

Seit Wochen brodelt es in Cham. Insbesondere auf dem EZO-Parkplatz kommt es dort immer wieder zu regelrechten Massenansammlungen. Im Mittelpunkt der Kritik stehen vor allem Teile der sogenannten Autoposer, die sich mitunter in der näheren Umgebung illegale Rennen liefern. Am Samstag ist es nun zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Mitglied der Feuerwehr erhebt auf Facebook schwere Vorwürfe.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 21.30 Uhr auf dem Parkplatz in der Rodinger Straße. Demnach sei ein 21-jähriger BMW-Fahrer aus Deggendorf mit überhöhter Geschwindigkeit über den Parkplatz gebrettert und habe dadurch die Kontrolle über sein Auto verloren. Denn plötzlich brach das Heck des Wagens aus und der BMW krachte seitlich gegen das Hauseck einer Diskothek. Der Einschlag war derart heftig, dass die Hinterachse brach. Der junge Fahrer hatte großes Glück: Er kam mit leichten Verletzungen davon. Noch mehr Glück hatten seine beiden Mitfahrer, die unverletzt blieben.

Den entstandenen Sachschaden am Auto schätzt die Polizei gegenwärtig auf rund 6.000 Euro. Hinzu kommt der Schaden an der Hauswand von geschätzt 5.000 Euro.

Doch selbst nach diesem Unfall war bei manch einem Vernunft immer noch Fehlanzeige. Denn mitten während der Unfallaufnahme bügelte ein Porschefahrer mit quietschenden Reifen über die "Parkplatz-Piste". Der 35-jährige Fahrer aus dem Raum Schwandorf wurde daher von der Polizei angehalten und der Verstoß entsprechend geahndet.

Feuerwehr-Mitglied: "Es war nur eine Frage der Zeit"

Wegen des Unfalls erhebt ein Kommandant der Feuerwehr nun öffentlich auf Facebook schwere Vorwürfe. In der Facebook-Gruppe "Du bist ein echter Chamer, wenn..." schrieb er unmittelbar nach dem gestrigen Einsatz: "Als Anwohner, Stadtrat und Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Altenmarkt hab ich hier keinerlei Verständnis und es war nach den bisherigen Vorkommnissen in der Rodinger Straße und den angrenzenden Parkplätzen nur eine Frage der Zeit bis ein Unfall passiert." Unter dem Beitrag ist nun eine hitzige Diskussion entbrannt. Während von einem User sogar die komplette Sperrung des Parkplatzes gefordert wird, damit endlich Ruhe einkehrt, geht insbesondere der ein oder andere, der gestern ebenfalls auf dem Parkplatz war, auf Distanz und weist darauf hin, dass man tunlichst nicht alle über einen Kamm scheren sollte.

Gegenüber idowa betont der Feuerwehr-Kommandant: "Durch die jetzt eingeführte 30er-Zone ist zwar die Situation auf den Straßen besser geworden, jetzt verlagert sich das Ganze allerdings scheinbar auf die Parkplätze."

Wir haben rund um die Diskussion über die jüngsten Geschehnisse in Cham in dieser Woche eine idowa-Umfrage platziert. Stimmen Sie ab oder teilen Sie uns Ihre Meinung zu dem Thema auf Facebook mit.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:

6 Kommentare

Kommentieren

null

loading