Sankt Englmar Der selige Engelmar als Vorbild

Der Dorfhistoriker Josef Eidenschink hat sich viele Notizen zum seligen Engelmar und zum Englmarisuchen gemacht. Foto: san

Wenn sich einer mit der Tradition des Englmarisuchens auskennt, dann er: Dorfhistoriker Josef Eidenschink. Er hat zahlreiche alte und neuere Schriften durchforstet, um der Herkunft des Brauchtums und den Hintergründen des seligen Engelmars auf den Grund zu gehen.

"Im Grunde war es mit dem Engelmar wie in der alten Geschichte von Kain und Abel", erzählt er. "Der Einsiedler wurde auch von einem Kameraden erschlagen, dem er vertraut hat." Die Tat soll sich ungefähr im Januar 1100 zugetragen haben, die Tatwaffe soll ein Beil oder Prügel gewesen sein. Wie in der biblischen Erzählung sei auch hier das Motiv Neid gewesen, weil Engelmar bei den Leuten durch seine zahlreichen guten Taten besser angesehen gewesen war als sein Begleiter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading