Rottenburg a. d. Laaber "Am schlimmsten trifft es die Jugendlichen"

Sozialpädagoge Matthias Schmid ist vorerst nicht in der Außenstelle in Rottenburg persönlich zu sprechen. Die Beratung erfolgt wegen der Corona-Pandemie telefonisch oder per E-Mail. Foto: ak

Ein Interview mit Sozialpädagoge Matthias Schmid.

Durch die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie verbringen Familien mehr Zeit als sonst miteinander. Sozialpädagoge Matthias Schmid gibt Tipps, wie man Kindern erklärt, dass sie Oma und Opa nicht besuchen können, wie man verhindert, dass einem die Decke auf den Kopf fällt und wie Konflikte vermieden werden können. Schmid arbeitet für die Ökumenische Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle und ist neben der Tätigkeit an der Hauptstelle in Landshut für die Außenstelle Rottenburg zuständig.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading