Roding "Roding wieder sauber kehren"

Das "Bündnis für Toleranz und Menschenrechte im Landkreis Cham mit Sprecher Christian Oberthür (links) kündigt für die Abschlusspressekonferenz der AfD am Donnerstagmittag in Roding eine Gegen-Kundgebung an. Foto: Josef Heigl

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ist das Bündnis für Toleranz und Menschenrechte im Landkreis Cham in Roding aktiv geworden. Hintergrund ist die Klausur der Landtagsfraktion der AfD in der Stadt.

Rund ein Dutzend Teilnehmer tauschten im Nebenzimmer der Rodinger Stadthalle/Soldatenheim Haus Ostmark am Dienstagabend Meinungen aus. Die AfD stehe für ein "homogenes Volk", Vokabular wie "aufräumen, ausmisten, Gesinnungsterroristen" werde verwendet. Das "Bündnis für Toleranz", so Sprecher Christian Oberthür, wolle die Demokratie verteidigen und rechte Hetze verhindern. Menschenfeindlichkeit dürfe nicht zur Realität werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading