Unruhe am Standort von Continental in Roding: 120 feste und bis zu 170 befristete Arbeitsstellen werden abgebaut. Hintergrund ist die Verlagerung eines Teils der Fertigung ins Ausland: nach Tschechien, China und Thailand.

Trotz reduzierter Fertigungskapazitäten bleibe der Standort Roding das weltweite Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Produktion von Kraftstoff-Hochdruckpumpen, heißt es in einer ersten Stellungnahme. Continental erklärt die Lage in einem Statement wörtlich so: "Die Grundlage für unseren langfristigen Erfolg und unsere Wettbewerbsfähigkeit ist höchstmögliche Effizienz, Agilität und Produktivität in allen Bereichen/Prozessen, ..."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. März 2018.