Die Bauarbeiten für den provisorischen Zentralen Omnibusbahnhof (Interims-ZOB) in Regensburg laufen nach Plan. "Wir liegen zur Halbzeit sogar leicht vor dem Zeitplan", sagte Planungsreferentin Christine Schimpfermann am Montag bei einer Pressekonferenz auf der Baustelle.

Der Interims-ZOB, der ab Dezember in Betrieb gehen soll, ist ein wichtiger Baustein bei der Neugestaltung des Areals zwischen Bahnhof und Altstadt, einer Fläche von 80.000 Quadratmetern, die unter dem Projektnamen "kepler+" läuft. Am Interims-ZOB wird der Busverkehr abgewickelt, bis der endgültige ZOB vor dem Bahnhof fertig ist. Die Stadtbusse halten an der Bushaltestelle im Zentrum des Platzes, die Regionalbusse außen herum. Die Fahrgäste haben einfache Umsteigebeziehungen und kurze Wege. Der Bahnhof ist barrierefrei gestaltet.