Prozess in Landshut Blick in die Bananenkiste

Die Angeklagten sollen 1,7 Tonnen Kokain in Bananenkisten geschmuggelt haben (Bild vom Prozessauftakt). Foto: cv/LZ-Archiv

Die Bananenkiste als Schmuggelbehältnis für Kokain verliert offensichtlich nicht an Beliebtheit. Wie jetzt bekannt wurde, haben Fahnder im April im Hamburger Hafen erneut 700 Kilogramm Kokain in einem Container mit Bananenkartons sichergestellt - während in Landshut vor dem Landgericht der Prozess gegen fünf Albaner begann, die an der Bergung von 1,7 Tonnen Kokain beteiligt gewesen sein sollen, die ebenfalls aus Südamerika über den Seeweg nach Deutschland gelangt sind.

Nur ein Angeklagter zeigte sich vor der sechsten Strafkammer geständig. Pannen wie das Versäumnis, der Verteidigung fünf Sonderbände "Sprechscheine" zugänglich zu machen, verzögern den Verfahrensfortgang. Der Prozess soll nun bis in den Dezember hinein terminiert werden. In der Hoffnung, eine überlange Verfahrensdauer doch noch zu vermeiden, regte Staatsanwalt Dr. Alexander Ecker - "Ich kann's nur immer wieder anbieten" - ein Rechtsgespräch zwischen Verteidigerriege und Staatsanwaltschaft an.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading