Profi-Autodieb am Flughafen München Ingenieur (50) stiehlt Autos mit sechsstelligem Beutewert

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Münchner Flughafenpolizei am Dienstag einen professionellen Autodieb gefasst. Der Mann hatte in den letzten Monaten am Flughafen mehrere Autos geklaut, deren Wert zusammengenommen im sechsstelligen Bereich lag.

Bereits im November 2019 waren ein Audi A5 und ein Volvo XC 90 im Gesamtwert von 161.000 Euro aus dem Mietwagenzentrum des Flughafens München gestohlen worden. Die Ermittlungsgruppe der Flughafenpolizei nahm dabei die Fährte auf, machte aber zunächst keine Fortschritte. Als im März 2020 ein BMW 135i im Wert von 55.000 Euro nach dem gleichen Tatschema verschwand, führten die Beamten beide Ermittlungsverfahren zusammen und werteten Bild- und Datenmaterial aus.

Am Dienstag zahlte sich der Ermittlungsaufwand dann aus: Zivilfahnder der Polizeiinspektion Flughafen München nahmen die Spur des gestohlenen Audi A5 in der Nähe des Flughafens auf und stoppten das Fahrzeug. Der Fahrer, ein 50-jähriger Ingenieur aus München, konnte schnell als der gesuchte Fahrzeugdieb identifiziert werden und ließ sich widerstandslos festnehmen. Weitere Ermittlungen führten die Polizei schnell zu den beiden anderen gestohlenen Fahrzeuge. Der 50-Jährige hatte zwar falsche Kennzeichen angebracht, die wahre Herkunft der Fahrzeuge konnte aber noch an Ort und Stelle bestätigt werden. Der Münchner hatte sich für die Fahrzeuge bereits Zulassungsscheine organisiert und sie für jedes der drei Fahrzeuge gefälscht – trotzdem konnten die Beamten die rechtmäßigen Eigentümer feststellen.

Die gestohlenen Fahrzeuge mit einem Gesamtwert von rund 216.000 Euro befinden sich nun in polizeilichem Gewahrsam, sie werden den Eigentümern zurückgegeben. Gegen den Ingenieur, der sich nun für diese Diebstähle und Fälschungsdelikte verantworten muss, wurde am Mittwoch ein Haftantrag gestellt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading