Premier League Meisterschaft offen: Man City verliert Kracher gegen Spurs

Harry Kane (l) und Pierre-Emile Hojbjerg von Tottenham Hotspur feiern das Tor zum 2:1 gegen Manchester City. Foto: Jon Super/AP/dpa/dpa

Vor der Saison will Harry Kane zu City wechseln, doch die Spurs stellen sich quer. Jetzt könnte Kane dafür sorgen, dass der lange schon entschieden geglaubte Meisterkampf wieder spannend wird.

Berlin - Nach dem irren Fünf-Tore-Spektakel mit dem Knockout durch Harry Kane als finalem Höhepunkt war Pep Guardiola zumindest während der Pressekonferenz wieder gefasst.

"Wir mussten kein Spiel verlieren, um zu wissen, wie schwer es ist, den Titel zu gewinnen", sagte Manchester Citys Startrainer nach der bitteren wie spektakulären 2:3 (1:1)-Heimniederlage gegen Tottenham Hotspur. Dass ausgerechnet Doppeltorschütze Kane, der Citys neuer Starstürmer werden sollte und am Ende nicht wechseln durfte, in der 95. Minute den K.o. perfekt machte, passte irgendwie. "Er musste diese Tore heute nicht schießen, um seine Qualität zu zeigen", sagte Guardiola lakonisch. "Ganz Großbritannien weiß, wie gut er ist."

Englands Auswahlkapitän, für den City vor der Saison angeblich 150 Millionen Euro zahlen wollte, sorgte dafür, dass Manchester erstmals seit 16 Wochen wieder ein Ligaspiel verlor. Und dafür, dass der Titelkampf in der englischen Fußball-Premier-League wieder spannend wird. City hat nur noch sechs Punkte Vorsprung auf Verfolger FC Liverpool, der am Samstag mit 3:1 (0:0) gegen Norwich gewann. Doch die Klopp-Elf hat ein Spiel weniger als der Meister absolviert - und beide Teams treffen noch am 9. April im direkten Duell aufeinander.

Guardiola: "Jedes Spiel wird ein großer Kampf"

"Ich habe schon vor Wochen gesagt, dass wir noch viele Punkte holen müssen, und die Gegner sind so gut. Jedes Spiel wird ein großer Kampf", sagte Guardiola (51). Ilkay Gündogan glaubte, nach dem späten 2:2 einen Punkt sicher zu haben. "Wir dachten, wir hätten es gerettet. Aber Fußball ist manchmal verrückt", sagte der 31-Jährige, der sich auf einen spannenden Zweikampf mit den Reds einstellt: "Wir wissen, dass sie alles versuchen werden, um uns das Leben so schwer wie möglich zu machen. Das Gute ist aber, dass sie noch zu uns kommen müssen, aber es sind noch viele Spiele vor uns."

Dabei dominierte City das Spiel, schoss 21 Mal auf das Tor der Gäste. Doch in Führung ging immer Tottenham. Das frühe 1:0 von Dejan Kulusevski (4. Minute) glich der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan (33.) aus. Nach der Pause entwickelte sich eine spektakuläre Partie, in der Kane (59.) die Londoner wieder in Front brachte, danach wurde sein 3:1 nach Videobeweis wegen Abseits aberkannt.

In der Nachspielzeit bekam wiederum Man City nach Videobeweis einen Handelfmeter zugesprochen, den Riyad Mahrez (90.+2) verwandelte. City drückte weiter, aber in der siebenminütigen Nachspielzeit war es erneut Kane (90.+5), der die Spurs jubeln ließ. "Ein verrücktes Spiel. Es war bitter, in der letzten Minute noch den Elfmeter zu kassieren. Aber wir haben es am Ende geschafft, noch eine Chance zu bekommen und zum Glück habe ich getroffen", sagte Kane, dessen Team als Siebter wieder Kontakt zu einem internationalen Startplatz hat.

Club-WM-Gewinner FC Chelsea mit Coach Thomas Tuchel siegte derweil mit 1:0 (0:0) bei Crystal Palace und festigte Rang drei.

© dpa-infocom, dpa:220220-99-213794/3

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading