Philosophie des Schenkens Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Eva-Maria Popp rät: Machen Sie sich selbst ein Geschenk! Foto: Friso Gentsch, dpa

Gerade jetzt in der Adventszeit dreht sich alles um das Schenken. Was wünscht sich meine Frau zu Weihnachten? Was schenke ich meiner Mutter? Soll ich auch den Kollegen ein Geschenk machen?

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, besagt ein altes Sprichwort. Deshalb ist es sehr wichtig bei den ganzen Weihnachtsvorbereitungen und den vielen Gedanken um die passenden Geschenke für die anderen auch einmal an sich selbst zu denken und sich mit kleinen Alltagsfreuden selbst zu verwöhnen. Sozusagen der eigene Freund zu werden.

Unsere Tage sind voller Gedanken an das Wohl der anderen. Ich sorge mich um meine Kinder, meinen Ehemann, meine Enkelkinder, meine Mutter, die schon alt ist, meine Nachbarin, die krank ist...

Das ist ehrenwert und wichtig. ABER: Wo bleibe ich selbst. Wie gut, dass ich das erkannt habe. Mit meinen kleinen Geschenken an mich selbst zeige ich, dass ICH wichtig bin in MEINEM Leben. Das erhält MIR die Kraft und Energie, mich weiterhin auch um die anderen zu kümmern.

Nun ist es im zweiten Schritt wichtig, die passenden kleinen Geschenkefreuden für sich zu finden. Ist es eine Blume, mit der Sie sich erfreuen? Ist es Ihre Lieblingstorte, die Sie beim Konditor um die Ecke genießen? Ist es der Besuch im Schwimmbad, mit dem Sie sich verwöhnen oder lieber das kleine nette Halstuch, das Sie schon lange haben wollten?

Ich bin sicher, Sie werden das richtige Geschenk für sich und die anderen finden.

Viel Freude beim Schenken wünscht Ihnen

Ihre Eva-Maria Popp

Gesponsert von der Gutsalm Harlachberg.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare