Philippinen Schokoladen-Hügel und Puderzuckerstrände

Die Chocolate Hills auf Bohol. Diese geologisch besonderen Formationen gibt es weltweit kein zweites Mal. Foto: Kerstin Bauer

Die Philippinen bieten sich nicht nur zum Entspannen unter Palmen an - es gibt auch viel zu entdecken.

Elisabeth schnaubt. Der Weg nach oben wird immer steiler. Elisabeth ist ein kleines Pferd, das mich auf ihrem Rücken zum Krater des Taal-Vulkans trägt. Der Taal-Vulkan ist eine Vulkaninsel. Er liegt inmitten des Sees Taal Lake. Dieses magische Fleckchen Erde ist nur etwa 50 Kilometer von Manila entfernt, der Hauptstadt der Philippinen. Die schlangenförmigen Wege, auf denen Elisabeth trittsicher läuft, sehen aus wie Rinnsale. Und tatsächlich brannte Lava, die vom Vulkan nach unten Richtung Tal lief, die Pfade in die rote Erde.

Plötzlich steigt ein paar Meter entfernt Rauch aus einem kleinen Krater auf. Es riecht nach Schwefel. Keine Besonderheit hier: Neben dem Hauptkrater, in dem sich ein großer See gebildet hat, gibt es noch 47 weitere kleinere Krater und Kegel auf der Vulkaninsel. Seit 1572 ist der Taal-Vulkan bereits 33 Mal ausgebrochen. Auch wegen seiner Nähe zu dicht bewohnten Gegenden wird er deshalb ständig überwacht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 29. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading