Im Prozess um die tödliche Schlägerei in Passau sitzen künftig nur noch fünf Männer auf der Anklagebank. Gegen einen 22-jährigen Beschuldigten, der im Verdacht stand, bei der Schlägerei als "Schiedsrichter" aufgetreten zu sein, wurde am Freitag das Verfahren eingestellt. Vorausgegangen war eine Einlassung des Angeklagten über seinen Verteidiger.

Diese begann mit Worten des Bedauerns. Was passiert ist, tue ihm wahnsinnig leid. Er habe in keinster Weise damit gerechnet, dass sich die Schlägerei so dramatisch entwickeln könnte. Es folgten Details zur Biografie und dem strafrechtlichen Vorleben des jungen Mannes.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. November 2018.