Natürlich hat die Corona-Pandemie auch Auswirkungen auf die Jugendsozialarbeit an Schulen. Welche Spätfolgen sich ergeben könnten, ist dabei noch gar nicht abzusehen. An der Mittelschule Neutraubling ist "JaS" seit 2009 ein fester Bestandteil der Schulfamilie. Um das Wohlergehen der rund 600 Schüler kümmern sich die beiden Jugendsozialarbeiter René Bell und Simone Ast. Kaum eine Klasse ist vollzählig.

Einige Schüler sind krank, andere in Quarantäne. Im Schulgebäude fällt ein Lächeln kaum auf, denn alle tragen Masken, Lehrer wie Schüler, der Hausmeister, der Rektor oder die Jugendsozialarbeiter. Diesen geht die Arbeit nicht aus. Tagtäglich führen sie Gespräche, versuchen zu vermitteln oder Lösungen aufzuzeigen.