Sechs Künstler und drei Künstlerinnen haben einen Vorschlag für ein Kunstwerk an der neuen St.-Johann-Nepomuk-Brücke eingereicht. Sieben der neun Modelle sind noch einige Zeit im St.-Johann-Nepomuk-Museum inder Passauer Straße 23 a zu sehen. Es sei sehr spannend, wie unterschiedlich die Künstler die Idee, den Brückenheiligen darzustellen, interpretiert haben, finden Kulturamtsleiterin Kathrin Tost und Günther Rösch, Vorsitzender des St.-Nepomuk-Vereins und Herz und Seele des Museums.

Viele der Kunstwerke regen an, die Perspektive zu wechseln, das Schicksal vom Nepomuk oder auch die Straße und die Natur darum herum einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.