NBA Irving: Werde mich trotz Durant-Ausfall nicht impfen lassen

Kyrie Irving von den Brooklyn Nets steht zu seiner Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen. Foto: Darron Cummings/AP/dpa/dpa
Kyrie Irving von den Brooklyn Nets steht zu seiner Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen. Foto: Darron Cummings/AP/dpa/dpa

Cleveland - Basketball-Star Kyrie Irving hat sich ausführlich wie nie zu seiner Ablehnung einer Corona-Impfung geäußert und ausgeschlossen, sich doch noch eine Spritze gegen das Virus verabreichen zu lassen.

"Das ist schon längst meine Entscheidung und ich stehe dazu", sagte der Profi der Brooklyn Nets nach der 107:114-Niederlage bei den Cleveland Cavaliers. Weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, darf der 29-Jährige wegen der geltenden Regeln in New York bei Heimspielen der Nets nicht auflaufen. Erst vor kurzem entschlossen sich die Nets angesichts vieler Ausfälle dazu, ihren Leistungsträger zumindest auswärts einzusetzen, nachdem sie zuvor auf ihn verzichtet hatten.

An seiner Haltung ändere auch der wochenlange Ausfall von Mitspieler Kevin Durant nichts, der den Nets womöglich noch bis Ende Februar fehlen wird. "Kev wird gesund. Kev wird es gut gehen, und wir müssen als seine Teamkollegen damit umgehen", sagte Irving. "Aber soweit es mein Leben außerhalb von all dem hier betrifft, bleibe ich standhaft bei meiner Entscheidung. So ist es einfach."

"Bleibe stark"

Er verstehe auch nicht, dass seine Entscheidung im Zusammenhang mit Basketball dauernd hinterfragt werde, sagte Irving. Er betonte, wie gerne er für die Nets und mit seinen Kollegen spiele, "aber ich war schon lange genug weg, um über all das nachdenken zu können, das verarbeiten zu können und diese Entscheidung treffen zu können, ich bleibe stark".

Mit Irving, Durant und James Harden haben die Nets drei der besten Spieler der Liga unter Vertrag. Seit dem Wechsel von Harden früh in der Saison galten sie als klarer Titelkandidat. Doch die eingeschränkte Verfügbarkeit von Irving und nun die Verletzung von Durant bereiten dem Team Schwierigkeiten. Trotz der Niederlage gegen die Cavaliers hat die Mannschaft weiterhin Anschluss an die Spitze der Eastern Conference.

© dpa-infocom, dpa:220118-99-747766/3

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading