"Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt?" - zu diesem Lied marschierten die Moosrosen am Beginn der Faschingsrevue Richtung Bühne.

Natürlich baten sie im ausverkauften Rotkreuzheim an der Stadtwaldstraße um eine milde Gabe, denn in der Drei-Rosen-Stadt stehen viele Ausgaben an, wie nicht nur Bürgermeisterin Anita Meinelt, die auch heuer wieder mit von der Partie war, zu berichten wusste. Nach langen Jahren im Kolpingheim wechselten die Moosrosen mit dem Rotkreuzheim den Veranstaltungsort und wurden nicht nur am Montagabend mit einem ausverkauften Haus belohnt. Auch die liebevoll gestaltete Bühnendekoration war dem Motto des Abends angepasst, denn Spielkarten oder eine Roulette-Decke machten deutlich, dass auch auf diese Art Geld zu verdienen ist. Fleißige und freundliche Damen in der Küche und im Service sorgten dafür, dass niemand hungern oder Durst leiden musste.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Februar 2019.