Es hat nicht lange gedauert, bis der Hype um den Goaßmaß-Krapfen vom 80 Kilometer entfernten Frontenhausen in die Backstube von Ulli Kraus in Mitterdorf geschwappt ist. Seit Anfang der Woche kündet eine Tafel mit geschwungenen, blauen Lettern von der neuen Kreation, die bei den Kunden gleich großen Anklang gefunden hat.

Bekannte hatten Kraus die Anregung gegeben, sich doch näher mit dem Wirbel um den Goaßmaß-Krapfen eines jungen Bäckers im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau zu beschäftigen. Und obwohl Ulli Kraus nach eigenem Bekunden bislang noch nie eine Goaßmaß getrunken hatte, war er rasch für die Idee zu begeistern. Das Grundrezept ist identisch mit dem der anderen Krapfen im Sortiment. Ist der Teig fertig, wird er zunächst in eine Mischung aus dunklem Bier - dem einer großen Münchner Brauerei -, Cola und Kirschlikör getunkt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Februar 2019.