Mengkofen Klares Votum für den CSU-Mann

Abstand halten war das Gebot bei den Glückwünschen von Josef Koch und Karl Maier an Thomas Hieninger. Foto: Franz Schmerbeck

Nach zwölfjähriger Abstinenz hat die CSU im Aitrachtal wieder den Bürgermeistersessel in der Gemeinde Mengkofen erobert. Bei der Stichwahl am Sonntag, 29. März 2020 setzte sich laut Schnellrechnung Thomas Hieninger mit 62 Prozent der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Josef Koch von der SPD/Aktive Bürger mit 38 Prozent durch und ist der Nachfolger von Karl Maier, der nicht mehr kandidierte.

Am Wahlsonntag erreichte keiner der insgesamt vier Bürgermeisterkandidaten die erforderliche absolute Mehrheit und in die zu erwartende Stichwahl wählten die Bürger Thomas Hieninger mit 39,7 Prozent und Josef Koch mit 32,3 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 63,5 Prozent. Dieses Ergebnis ließ für beide Kontrahenten die Tür für das Bürgermeisteramt weit offen und die Prognosen in der Bevölkerung waren ganz unterschiedlich. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading