Das Foto ist zwölf Jahre alt, aber es wird in diesen Tagen gerne wieder herausgeholt: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im roten Anorak vor einem Gletscher in Grönland.

Das Foto wurde 2007 gemacht, seitdem ist das Gletschereis noch weiter geschmolzen, das Wetter noch verrückter geworden. Gerne wird der "Klimakanzlerin" die Schuld an dieser Entwicklung gegeben. Aber das greift zu kurz. Unbestritten ist, dass Merkel damals hohe Erwartungen weckte. Da stand eine Frau, die sich nichts weniger als die Klimarettung zutraute. Und zwar weltweit.

Viele Jahre und verschiedene Klimaschutzabkommen später ist Ernüchterung eingetreten. Die Staatengemeinschaft und mit ihr Deutschland haben Ziele beim CO2-Ausstoß gerissen, die Welterwärmung steigt und steigt. Die Bundesregierung unternimmt mit dem Klimakabinett gerade einen weiteren Versuch, dem Treibhausgasausstoß Einhalt zu gebieten. Der Erfolg wird sich, wenn überhaupt, erst in einigen Jahren zeigen. Er ist vor allem davon abhängig, wie Bevölkerung und Wirtschaft auf die Beschlüsse des Kabinetts reagieren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.