Als die Glocken der Kirchen am 31. Dezember 2018 Mitternacht schlugen, brach zum ersten Mal seit Jahrzehnten nicht das Rauch- und Knallerchaos über die Altstadt herein.

Stattdessen schossen Laserstrahlen Richtung Martinskirche. Landshut hatte sich als eine der ersten Städte dazu entschlossen, die Böllerei in der Innenstadt zu verbieten. Und weil das 2018 so gut geklappt hat, gibt es 2019 wieder eine Lasershow. Verantwortlich ist auch heuer wieder Andreas Juergens. Die LZ hat sich mit ihm über Vorbereitungen, Musikbegleitung und die idealen Voraussetzungen unterhalten.

Am Dienstag um Mitternacht ist es wieder soweit: Ihre Lasershow beginnt. Inwieweit ist schon alles vorbereitet dafür?

Andreas Juergens: Die Show an sich steht schon, das grundsätzliche Programm ist fest und auch vorbereitet. Aber jetzt geht es um die Technik, wir müssen alles durchchecken, der Laser wird nochmal kontrolliert. Dann hatte ich noch ein Lichtkunstprojekt, da muss ich auch noch ein wenig umbauen. Es sind nur noch Kleinigkeiten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.